Denken Denken – Wie ist es eine Fledermaus zu sein? – eine Kurzdokumentation der Flux-Akademie 2018

Mehr von Flux – Theater und Schule: eine Kurzdokumentation der diesjährigen Kinderakademie auf dem wunderbaren Schloss Eisenbach. Es geht wieder um Denken Denken, diesmal mit einem besonders ungewöhnlichen Ausgangspunkt – Wie ist es eine Fledermaus zu sein?

Trailer: FLUX-Kinderakademie 2018

„Denken Denken — Wie ist es eine Fledermaus zu sein? — eine Kurzdokumentation der Flux-Akademie 2018“ weiterlesen

Nicht mehr normal – Filmabend über Durchschnittlichkeit

Was ist heute noch normal? Und wie verhält sich der Durchschnitt zum Rest der Welt? Heute zeigen wir Filme, die unseren Blick auf das Durchschnittliche richten. Und was wir dafür halten. Oder warum der Durchschnitt doch nicht so durchschnittlich ist.

12.7.2018 – 21:30 Uhr – im Waggon am Kulturgleis Offenbach

Diesmal dabei ist der erste Kurzfilm des Durchschnittstypen Andreas Büchs, der passenderweise den Titel Der Durchschnittstyp trägt. Andreas Büchs und weitere Beteiligte sind für ein Filmgespräch dabei.
„Nicht mehr normal – Filmabend über Durchschnittlichkeit“ weiterlesen

Docu-pied by Web – Filmprogramm zu Webserien und Netzerlösung

Es wird darüber gesprochen, auf Filmfestivals und Veranstaltungen von Filmförderern – Kulturlandschafts- und Medienwirtschaftspfleger haben die Webserien entdeckt.
Am Donnerstag sprechen auch wir beim gemeinsamen Projizieren im Waggon darüber. Und überhaupt über die neuen Erlösungspotentiale durch bewegte Bilder im Netz.

7.6.2018 – 21:30 Uhr – im Waggon am Kulturgleis Offenbach

Auf mehr als zwei, drei von den Serien können wir nicht eingehen, „Docupy“ vom WDR wird dabei sein. Beim Rest liegt wie immer auch in der Kürze die Würze. Und dann geht es ja auch um Inhalte und nicht (nur) um das Format … Form follows Content – vielleicht auch eine Stärke der Netzformate? Und was zum Mitnehmen von Projektion und Diskussion – freue mich schon
„Docu-pied by Web – Filmprogramm zu Webserien und Netzerlösung“ weiterlesen

Filmprogramm „Das Ich und die Megamaschine“

Das Auge auf den Lauf der Welt, bis der Lauf zusammenfällt. Filme die eine Warnung, zur Aufklärung oder “Trotzdem” rufen gibt es genug, heute zeigen wir einige davon, denn auch ohne “Himmelfahrt” haben wir immerhin ein Achtmilliardstel der Weltmacht..
10.5.2018 – 21:30 Uhr – im Waggon am Kulturgleis Offenbach

Dabei bezieht sich die Metapher “Megamaschine” auf das gleichnamige Buch von Fabian Scheidler, der so herrlich aufzeigt, wie dieser Lauf der Dinge ineinandergreift. Und welches Potential dennoch in den Fortschritten der Menschheit steckt.

Er wird dazu auch zu Wort kommen. Und in gewisser Weise spielt auch der 200. Geburtstag des wohl wirkmächtigsten Deutschen eine Rolle. Denn er hat das absehbare Zusammenwirken aller menschlichen Verrichtungen hin zu einer unmenschlichen globalen Zivilisation so vortrefflich vorausgesagt.

Wo uns die immer schneller laufende Megamaschine hinbringen wird, können wir noch nicht sagen. Singularität oder Zusammenbruch? Oder gibt es weitere Optionen? Ohne diese wäre es kein runder Abend, und ob dies utopisch ist oder nicht, könnt Ihr beim Getränk nach dem Filmprogramm dann sicher fundiert entscheiden.
„Filmprogramm „Das Ich und die Megamaschine““ weiterlesen

Ohne Trauma keine Angst. Liberation Movies Kurzfilmprogramm April 2018

Kurzfilme über Leben inszeniert als Überleben. Und was vielleicht wirklich hilft.
14.2.2018 – 21:00 Uhr – im Waggon am Kulturgleis Offenbach
Könnte es sein, dass unsere Welt nicht so rational begreifbar ist, wie wir es uns so gerne einreden lassen? Dass Menschen, auch in Gemeinschaften, vielen vergangenen Ereignissen noch immer so hilflos gegenüberstehen, dass wir uns nur einbilden Macht über sie zu haben?

Werfen wir also einige vorsichtige Blicke auf Traumata, ihre Auslöser, Ursachen und betrachten unsere Welt mit all ihren Abartigkeiten als ein Labor der Heilung. Und schauen wir uns diese Welt im Zusammenhang von einigen der unzähligen Geschichten an, deren Verarbeitung uns Menschen schwer fällt. Um dann ein wenig leichter und nachsichtiger mit dieser Welt und uns umzugehen. Dabei kann dieser entspannte Kurzfilmabend sicher helfen.

Ein Abend über unsere düsteren Seiten, mit einem optimistischen Blick.
„Ohne Trauma keine Angst. Liberation Movies Kurzfilmprogramm April 2018“ weiterlesen

Liberation Movies Newsletter – neu ab 2018

Mehr und mehr möchte ich mich von Facebook unabhängig machen, und werde deshalb 2018 regelmäßig über Filmprogramme, Filmvorführungen und Filmprojekte von Liberation Movies per Newsletter informieren.
Keine Sorge, mehr als 1-2 Mal pro Monat wird das nicht der Fall sein.

Hier kann der Newsletter sofort abonniert werden:

Ich stimme der Übertragung meiner Mailadresse zu MailChimp zu

Einwilligung zur Speicherung meiner Daten zum Erhalt des Liberation Movies Newsletters

  siehe Datenschutzerklärung

Die berechnete Humanität. Erstes Liberation Movies Kurzfilmprogramm 2018.

Kurzfilme über Menschlichkeit und Menschsein im Zeitalter des gnadenlosen Wohlstands
15.3.2018 – 21:00 Uhr – im Waggon am Kulturgleis Offenbach

Menschlichkeit ist nicht das Privileg des Wohlstands. Aber sie dürfte doch leichter fallen, wenn “die Wirtschaft” brummt und uns unser Leben Konsum bis zum Überdruss erlaubt. Deutschland geht es gut … geht es uns gut? Oder scheinbar gut? Oder was läuft nicht so gut – oder gar immer schlechter? Woher kommt die wiedererwachte “German Angst”, und ist sie berechtigt?

Tatsächlich scheint gelebte Menschlichkeit seltener zu werden, eine besondere Form von Gnadenlosigkeit: Wir müssen, weil wir dürfen. Und Im Geprassel der Benachrichtigungen und Gelegenheiten fällt das Drehen des Rades zwar immer schwerer, aber es wird umso alternativloser … “Gnade!” möchte man rufen, doch zu welchem Herrscher, Priester oder Gott?

Werfen wir also beim ersten Liberation Movies Filmabend des Jahres 2018 neue Blicke auf diesen Widerspruch: “Weiter so” wollen mit guten Gründen immer weniger – und doch wird “Weiter so“ immer alternativloser. Sicher können kleine kurze Filme dabei helfen die unausweichliche Gnadenlosigkeit des Laufs der Dinge ein wenig aufzuweichen und mit neuen Perspektiven zu versehen. Und sei es nur für einen kurzweiligen Filmabend 🙂
„Die berechnete Humanität. Erstes Liberation Movies Kurzfilmprogramm 2018.“ weiterlesen

Dokumentation zu „Riot mumsss“

„Das Wichtigste ist uns, irgendwie ruhig und gechillt durch den Alltag und die Nacht zu kommen. Für Riot haben wir keinen Kopf! Echt nicht! Früher ja, aber jetzt! Das ist viel zu laut! Wir haben kein Bock auf Stress, weil den gibt es genug, aber ey die strahlend wach und top-gestylte Mutter in der Toffifee-Werbung, die da so selbstlos ihr Lächeln verschenkt, fuckt schon ein bisschen ab und der Schwager, der immer dämlich grinsend sagt: Ach, die Milchbar hat geöffnet, wenn wir mal wieder in irgendeiner Ecke versteckt stillen müssen, nervt auch, aber okay, es geht auch noch schlimmer: Mutterkuh und so, Penner, aber pssst. Nix sagen.“

Mehr dazu hier: Riot mumsss von Ute Bansemir

Für die Dokumentation bitte Ute Bansemir kontaktieren.

Festival-Trailer zum Stück „Creating My Own Tomorrow“

LIBERATION MOVIES unterstützt MADE.Festival 2017 – 100% ausnahmsweise

MADE.Festival 2017 bringt 6 Ausnahmeproduktionen der freien Theaterszene in Hessen an 3 Spielorten zu neuem Publikum, und bietet im Rahmengprogramm noch mehr: Performance, Podiumsdiskussionen und Fortbildung.

Es wird organisiert von laProf – dem Landesverband der professionellen freien darstellenden Künste in Hessen e.V.

Zum Tanzstück „Creating My Own Tomorrow“ haben wir eine Kurzversion erstellt:

2+ – Creating My Own Tomorrow TRAILER

Wer jetzt Lust darauf bekommen hat, kann das Stück am kommenden Wochenende in Kassel, oder später im Herbst in Marburg und dem Main-Kinzig-Kreis plus Fulda sehen.

Mehr dazu hier: Creating My Own Tomorrow @ MADE.Festival