Nach der grossen Pause (2021)

NACH DER GROSSEN PAUSE von Steff Huber

Filmischer Essay über das Leben mit dem Corona-Virus

Akt 1: Die grosse Pause

Ein gutes Jahr Pandemie komprimiert zusammengefasst lässt keine Hoffnung übrig: die höchstentwickelte Zivilisation in der Geschichte der Menschheit blamiert sich angesichts der Bedrohung durch eine Krankheit, die nicht einmal besonders gefährlich wäre … wenn planvolles, gemeinsames Handeln in dieser Gesellschaft nicht komplett unmöglich wäre. Oder ist diese Schlussfolgerung zu hart?

Das letzte Wort im Leben mit der Corona-Pandemie ist natürlich noch nicht gesprochen. Hier in Akt 1 geht es ja auch nur um das erste Jahr. Und ich hoffe diese Zeit bleibt lange unvergessen, denn eine weit größere Bedrohung wie die Klimakatastrophe ist bereits sichtbar geworden. Und weitere werden sicher folgen.

Ein Film für die Hoffnung, dass die Menschheit erwachsen werden könnte, bevor sie sich selbst zugrunde richtet!

Premiere: 15.8.2021 am Waggon am Kulturgleis Offenbach

Akt 2: Das Ende der Pandemie

Akt 2 ist eine Art Impf-Tagebuch im Zoom-Look, dass mit einem Augenzwinkern das Ende der Pandemie beschreibt. Jedenfalls hat es sich damals im Juli 2021 so angefühlt – viel Spass damit!

Natürlich war schon im Juli 2021 klar, dass Geimpfte dank der Delta-Variante ebenfalls ansteckend sein können, wenn auch ca. 3x weniger als Ungeimpfte. Ich sage „natürlich“, denn jeder hätte es wissen können. Auch das RKI, das damals und noch viel später Geimpfte als irrelevant für das epidemische Geschehen einstufte. Ich bin mir deshalb auch sicher, dass es einige wussten, die jedoch Augen-zu und 2G für den richtigen Weg hielten. Egal, ob im Hintergrund die Infektionswelle sich aufbauen konnte, der Überblick über das Infektionsgeschehen nicht mehr gegeben war oder oder oder – alles das war ihnen egal, wenn sie nur vor der Bundestagswahl den Menschen ihre „Freiheit“ zurückgeben konnten. Und nur zur Erinnerung: nicht nur Freiheit von Masken und Abstand, Freiheit zum Zusammenkommen, sondern auch Freiheit von Tests, Quarantäne und Kontaktnachverfolgung! Einfach irre …

Damit war ein Mythos geboren: Impfen sollte das Ende der Pandemie sein. Und da gleichzeitig aufgrund fehlender Tests und Kontaktnachverfolgung die Wirklichkeit ignoriert werden konnte, wurde der Mythos zu einem gesellschaftlichen Wahn … 2G (ohne Masken und Abstand) wird in Deutschland für immer ein Symbol des totalen Realitätsverlustes werden. Das hoffe ich jedenfalls!

Dennoch war es eine besondere Erfahrung zum zweiten Mal geimpft zu werden und sich frei und unbesiegbar zu fühlen. Ein wahrer Traum, der Realität geworden schien, ein Triumph der westlichen technologischen und individualistischen Werte – hier habe ich festgehalten, wie er sich für mich angefühlt hat.

Premiere: 21.11.2021 im virtuellen Waggon.

Akt 3: Nach der grossen Pause

(to be released soon – hopefully)

Release
Juli 2021

Musik
Jochen Bettgens aka de/mutE
https://oskarsmusic.bandcamp.com/

Kamera
Steff Huber

Schnitt
Steff Huber

Regie / Produktion
Steff Huber

©2021 Liberation Movies Steff Huber

Gefördert von der Hessischen Kulturstiftung

Goethe in Rüdesheim – Zauberformeln: Geld aus Nichts

Die wundersame Geldschöpfung aus dem Nichts

Dies ist ein Thema, mit dem sich bereits Johann Wolfgang von Goethe auseinandersetzten. Inspiriert von seinen Ansichten stand die Ausstellung „Goethe in Rüdesheim“ unter dem Schwerpunkt von Geld als Fiktion, als quasi-religiöses Glaubensbekenntnis.

LiberationMovies hat die Vernissage filmisch festgehalten und eine Kurzdokumentation erstellt.

Video zum Flashmob -get active- oder: Mobilität beginnt im Kopf!

Get active - Flashmob

Zusammen mit und im Auftrag von Lust auf besser leben hat das Reflecta Network zwei Flashmobs in Frankfurt zum Thema „Nachhaltiger Konsum und Mobillität“ koordiniert. Die (Alltags-) und (Hintergrund-)Geschichten werden im Nachgang hier erzählt: https://ffm.lustaufbesserleben.de/ueber-wege-und-nachhaltigkeit-von-zahnbuerste-und-brille/

Liberation Movies hat den ersten Flashmob am 9.2.2019 filmisch festgehalten. Ihr findet das Video hier auf Facebook. Viel Spass mit kurzweiligen eineinhalb Minuten!