„Touch Me Not“ – mit Vorprogramm und Filmgespräch (bei Waggon im Exil)

Ein Meisterwerk kommt in den Waggon im Exil: „Touch Me Not“, der spektakuläre Überraschungssieger der Berlinale 2018!

Ein Experiment zwischen Dokumentar- und Spielfilm, zeigt uns dieser Film unsere eigenen Grenzen bei der Wahrnehmung von Körper, Nähe, Nacktheit, Sexualität und Intimität auf. Eine Gelegenheit sich Fragen zu stellen, denen wir so häufig ausweichen, nämlich denen nach unseren persönlichen Grenzen und blinden Flecken, den Bewertungen, die wir anderen Körpern täglich mitgeben – und mit denen wir uns auch oft selbst abwerten.

Spektuläre und unspektakulär erscheinende Einstellungen wechseln sich ab, der Raum zwischen den agierenden Protagonisten und Schauspielern enthüllt intensive Emotionen, verlangt einen genauen Blick, den uns die rumänische Regisseurin Adina Pintille intensiv gewährt. Kino als Läuterung und Blick in verdeckte Welten, vielleicht auch als Therapie, so wie die Hauptfigur Laura mit ihren 50 Jahren sich endlich therapeutisch ihrem Körper nähert, statt ihn weiterhin als etwas Getrenntes zu betrachten. Uns so entstehen großartige, wunderschöne Momente.

Auf eine ganz besondere Art ein schöner Film, und ein gewagter, mutiger Film, der sicher polarisiert. Als Langfilm-Special ist dies diesmal ein LiberationMovies-Filmabend, der eine besondere Gelegenheit bietet einen außergewöhnlichen Film zu sehen und darüber im Publikumsgespräch in einen Austausch einzutreten.

Daneben zeigen wir ein thematisch abgestimmtes Vorprogramm.

Von 19 – 22 Uhr am 6.10. im Offenbacher Hauptbahnhof als Teil der Veranstaltungsreihe „Waggon im Exil“. Denn auch ein alter Eisenbahnwaggon braucht manchmal tiefgehendere Pflege 😉

Kuratiert und moderiert von Steff Huber.

Unterstützt von der Initiative Hauptbahnhof OF.

Eintritt ist frei, Getränke sind preiswert und das gemeinsame Gespräche möglich. Diesmal etwas früher zum gemütlichen Wochenendausklang am Sonntagabend. Und natürlich mit ausreichend Pausen.

Die LiberationMovies@Waggon-Filmprogramme gibt es bereits seit 2012 regelmäßig im Waggon am Kulturgleis Offenbach und werden seit 2018 durch die HessenFilm und Medien gefördert.

Hinweis: Der Film wird in englischer Originalsprache mit deutschen Untertiteln gezeigt und ist FSK 16.

Empfohlene Filmkritiken
Süddeutsche Zeitung:
https://www.sueddeutsche.de/kultur/touch-me-not-im-kino-speichelprobe-1.4191246
Die Welt:
https://www.welt.de/kultur/kino/article183060000/Touch-Me-Not-Sexfilm-oder-Therapie-Trailer-und-Filmkritik.html

#!trpst#trp-gettext data-trpgettextoriginal=58#!trpen#Leave a Reply#!trpst#/trp-gettext#!trpen#

#!trpst#trp-gettext data-trpgettextoriginal=74#!trpen#Your email address is not published.#!trpst#/trp-gettext#!trpen#